Archiv der Kategorie: Sachsen

Spot: Lilienstein

Ort: Lilienstein

Laufweg vom Parkplatz: unter 60 Minuten

Tageszeit: Sonnenaufgang

Ausrüstung: Kamera mit Weitwinkelobjektiv, Stativ, Verlaufsfilter, Lampen, Wanderschuhe

Dauer: 80 Minuten

Technik: Langzeitbelichtung, Focusstacking

 

Das Elbsandsteingebirge in Sachsen nahe Dresden bietet so einige schöne Fotomotive für Landschaftsfotografen. Unter anderem den Lilienstein mit der wohl bekanntesten Kiefer der Nation.

Aber vor dem fotografieren steht eine ordentliche Wanderung an. Gut 30-45 Minuten steiler, aber befestigter Weg stehen auf dem Programm. Da der Stein vor der Wetterkiefer ist gen Osten gerichtet, so daß frühes aufstehen zum Pflichtprogramm wird  wenn man ein gutes Foto mitnehmen möchte.

Auf den Fels kommt man nur mit ein wenig klettern von Stein zu Stein. Für Fotografen mit Höhenangst ist der Spot leider nix.

38_2

Die Kiefer ist viel kleiner als es auf Fotos oft wirkt. Daher muss man sehr nah ran. Als Resultat bekommt man eine Aufnahme mit unscharfer Kiefer oder unscharfen Hintergrund,selbst mit relativ weit geschlossenener Blende. Daher empfiehlt es sich, hier eine mehrfach Belichtung mit Fokusstacking durchzuführen.

Spot: Schrammsteine

Ort: Bad Schandau

Laufweg vom Parkplatz: unter 70 Minuten

Tageszeit: blaue Stunde, Sonnenuntergang

Ausrüstung: Kamera mit Weitwinkelobjektiv, Stativ, Verlaufsfilter

Dauer: 20 Minuten

Technik: Normalbelichtung, Langzeitbelichtung

Die Schrammsteine sind nur über eine Wanderung durch den Park erreichbar. Dieser ist prinzipiell gut schaffbar, da nur leichte Steigungen zu überwinden sind. Am Ende des Weges muss man allerdings Klettersteige nutzen. Mit Kinderwagen oder Hund da hoch ist also nicht drin. Optimaler Zeitpunkt hier ist der Sonnenuntergang, da allerdings Lampen nicht vergessen, da Ihr in absoluter Dunkelheit den Weg zurück laufen müsst.

schrammsteine2.jpg

Spot: Bad Schandau

Ort: Elbufer gegenüber von Bad Schandau

Laufweg vom Parkplatz: unter 15 Minuten (Hinter dem Damm Parken und laufen)

Tageszeit: Sonnenuntergang

Ausrüstung: Kamera mit Weitwinkelobjektiv, Stativ, Verlaufsfilter

Dauer: 60 Minuten

Technik: Langzeitbelichtung

Die Umgebung von Bad Schandau an der Grenze zwischen Polen und der sächsischen Schweiz ist vor allem für die wunderschöne Umgebung bekannt. Aber auch das Städtchen selber gibt ein gutes Motiv ab. Wir haben uns für ein Foto über Elbe entschieden, da ich einfach gerne am Wasser fotografiere.

Ihr gebt am Navi am besten den Gasthof Ziegelscheune ein und sucht euch dort einen Parkplatz, dann könnt Ihr am Elbeufer den weg zurück laufen und den passenden Winkel für eure Brennweite finden.

Im Sommer gibt es hier naturgemäß viele Mücken, bringt euch ein bisschen Schutz mit.

Spot: Dresden

Ort: Dresden

Laufweg vom Parkhaus: Je nach Innenstadtnähe des Parkhauses 15 Minuten bis 35 Minuten

Tageszeit: blaue Stunde, Sonnenuntergang, Sonnenaufgang

Ausrüstung: Kamera mit Weitwinkelobjektiv, Stativ, Verlauffilter

Dauer: 120 Minuten

Technik: Langzeitbelichtung, Normalbelichtung

dresden_innenstadt.jpg
Die berühmte Skyline von Dresden zur Blauen Stunde

Die Dresdener Innenstadt ist Weltbekannt für Ihre historischen Gebäude. Die Hauptstadt von Sachsen bietet also sehr sehr viele Motive und wer den Stil mag kann hier viele Abende hinter seiner Kamera sind. Vom Canaletto Blick, über den Zwinger bis zu Frauenkirche ist hier richtig was geboten. Wir empfehlen daher, die Innenstadt zu Fuß zu erkunden um keine Spots zu verpassen. Den Tag kann man gut zum erkunden nutzen, da die Gebäude ohne Beleuchtung eh nicht richtig zur Geltung kommen. Die Frauenkirche besucht man übrigens besser morgens, da Nachmittags und Abend hier viele Menschen unterwegs sind.

dresden_innenstadt3.jpg
Die Decke der Frauenkirche

Aber auch Abseits der Hauptmotive findet man hier immer wieder kleine oder größere Details, die sich zu fotografieren lohnen. So kamen wir vorbei an Statuen, den Elbbrücken, kleinen Cafes und zahllosen Brunnen.

dresden_innenstadt2.jpg
Einer der vielen Brunnen am Elbeufer

 

Spot: Rakotzbrücke

Ort: Rhododendronpark Kromlau

Laufweg vom Parkplatz: unter 15 Minuten

Tageszeit: Blaue Stunde

Ausrüstung: Kamera mit Weitwinkelobjektiv, Stativ

Dauer: 30 Minuten

Technik: Langzeitbelichtung

Im Azaleen- und Rhododendronpark in Kromlau steht die Rakotzbrücke. Seit dem ein Foto dieser Brücke den Redbull Illume 2016 Preis gewann, entstand ein regelrechter Hype dieses Motiv.

Die Brücke ist vom Parkplatz aus in gut 15 Minuten erreichbar und direkt vor dem Motiv gibt es sogar ein paar Sitzmöglichkeiten. Am besten besucht man den Park im Mai oder April da dann die Rhododendron blühen. Ansonsten bietet sich auch der Herbst an, wenn die Blätter sich richtig schön verfärben.